musiktext musiktext.de ist eine eingetragene Marke

Ihr Classic Partner

Musikanalysen
Werkbeschreibungen
Recherchen

 

N E W S

Fragen sind genug gestellt, jetzt ist es Zeit für Antworten

>> SunGlacier

1. Internationaler Opernpreis Braunschweig geht an Peter Aderhold
    Uraufführung der Oper "Orlando" am 22. April 2016 im Staatstheater Braunschweig

Die Uraufführung der Oper »Orlando« fand am 22. April 2016 mit großem Publikumsbeifall im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig statt.
Besuchen Sie die Seite des Braunschweiger Theaters mit Kulturtipp und Klangbeispielen >> sowie die NDR-Kritik >>

Der 1. Internationale Opernpreis Braunschweig wurde in diesem Jahr dem Komponisten und Dirigenten Peter Aderhold und der US-amerikanischen Librettistin Sharon Lynn Joyce für ihren Entwurf zu der Kammeroper »Orlando« verliehen.
Nach einem durch mehrere Phasen gehenden Auswahlverfahren entschied sich die Jury, der u. a. Generalintendant Joachim Klement und Operndirektor Philipp Kochheim angehören, einstimmig für »Orlando« nach dem gleichnamigen Roman von Virginia Woolf. Peter Aderhold fasst mit »Orlando« eine musikalische Zeitreise ins Auge – von der Renaissance bis zur Moderne: »Die große Herausforderung an die Musik ist der Bezug zu den unterschiedlichen Jahrhunderten, in denen das Stück spielt«, schreibt Aderhold in seinem überzeugenden Exposé. »Die zeitlichen Bezüge werden sowohl stilistisch als auch in der Wahl von Instrumenten auf der Bühne hergestellt. Dabei soll jedoch nicht die Musik der jeweiligen Zeit imitiert werden, sondern findet sich in Form typischer Strukturen in der Komposition wieder. Diese bleibt also immer ein Werk des 21. Jahrhunderts«.
Der mit 40.000 Euro dotierte Internationale Opernpreis Braunschweig zählt zu den weltweit wichtigsten Auszeichnungen für Neue Musik. Mit ihm gilt es, Komponisten und Komponistinnen sowie Librettisten und Librettistinnen zu fördern und der zeitgenössischen Oper ein Forum zu bieten.

Am 13. Juli 2014 um 11.15 Uhr wurden Peter Aderhold und Sharon Lynn Joyce bei einem Festakt im Louis-Spohr-Saal im Großen Haus der Presse und der Öffentlichkeit vorgestellt.

BRANFORD MARSALIS - The Sound Illusionist
Ein Film von Reinhold Jaretzky
Premiere: Freitag 1. Juli 2016, 20 Uhr in Montreal, Kanada | hd stereo | 88 min | English
Montreal

Der 1960 geborene Tenor- und Sopransaxofonist Branford Marsalis stammt aus der wohl einflussreichsten Jazzfamilie der USA. Er spielte mit Sting und Tina Turner, ist ein bekennender Wagner-Fan und tritt immer wieder mit klassischen Ensembles auf. Im Februar 2012 wirkte er als Solist bei der Uraufführung des "Concerto for one Player with two Saxophones and Orchestra", das der Berliner Komponist Peter Aderhold für ihn geschrieben hat. Es spielte das Frankfurter Museumsorchester unter der Leitung von GMD Sebastian Weigle. Die Dokumentation begleitet den Saxophonisten Marsalis u.a. nach New Orleans, New York, Frankfurt. Sie zeigt den Grenzgänger zwischen Jazz und Klassik, auch den engagierten Bürger, der im zerstörten New Orleans seine "Musician´s Village" errichtet.
Hier geht es zu Reinhold Jaretzkys Homepage >>>

 

 

 

Christian Morgenstern

Der Lattenzaun >>

Robert Musil: aus "Der Mann ohne Eigenschaften"

Der Großschriftsteller, Rückansicht >>
Graf Leinsdorf erzielt einen unerwarteten politischen Erfolg >>

Heinrich Heine "Du fragst mich, Kind, was Liebe ist...?"

Ein Gruß an Heinrich Heine >>

Hans Sahl "Der verlorene Sohn" und sein letztes Gedicht "Ich weiß, dass ich bald sterben werde" (1993)

"...und lernte, meine Gedanken in vielen Sprachen zu verbergen." >>

Home